Investor Relations

Anleihe




* Hinweis:
Die DF Deutsche Forfait AG hat am 30. September 2015 beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Am 1. Januar 2016 hat das Gericht planmäßig das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für die DF Deutsche Forfait eröffnet. Nach der erfolgreichen Restrukturierung im Rahmen des Insolvenzplans und dem Einstieg eines strategischen Investors hat das Amtsgericht Köln am 1. Juli 2016 das Insolvenzverfahren aufgehoben.
Die Befriedigung der Anleihegläubiger wird durch den Insolvenzplan neu geregelt. Die Anleihegläubiger der Gesellschaft gehören demnach zu den nicht nachrangigen Insolvenzgläubigern (Gläubigergruppe 1), deren Befriedigung insbesondere aus Erlösen aus Forderungen des Handels- und Restrukturierungsportfolios der DF Deutsche Forfait AG erfolgt. Die Verteilung an die Gläubiger ist abgeschlossen, wenn keine weiteren Beträge aus der Verwertung der Insolvenzmasse mehr ausgeschüttet werden können. Details hierzu finden Sie auf den Seiten 29 f., 68 und 70 ff. des Insolvenzplans, den Sie hier herunterladen können.
Die Rückzahlung der Anleihe erfolgt gemäß Insolvenzplan der DF Deutsche Forfait AG („DF AG“) ausschließlich im Wege der Ausschüttungen der Erlöse, die die DF AG aus der Verwertung der den Gläubigern zuzurechnenden Vermögenswerten („Vermögenswerte Gläubiger“) erzielt. Die Ausschüttung der Erlöse erfolgt über eine Treuhänderin.
Zinszahlungen sind gemäß Insolvenzplan nicht mehr vorgesehen. Die Befriedigung der Anleihegläubiger erfolgt gemäß Insolvenzplan aus den „Vermögenswerten Gläubiger“ (s. Antwort 1).
Die Anleihe hat keine offizielle „Laufzeit“ mehr. Mit dem Abschluss des Forderungseinzugs und vollständiger Überweisung der inkassierten Gelder durch die Treuhänderin an die Gläubiger endet damit auch die Laufzeit der Anleihe. Dieser Prozess kann auch über die ursprüngliche Laufzeit der Anleihe hinausgehen.
Im zweiten Quartal 2017 erfolgte die erste Abrechnung der Treuhänderin. Die Erlöse von insgesamt rund 2,181 Mio. Euro, die bis zu diesem Zeitpunkt erzielt werden konnten, sind Mitte Juli 2017 durch die Treuhänderin an die Gläubiger der DF AG ausgeschüttet worden. Solange weitere Erlöse erzielt werden, sind quartalsweise weitere Abrechnungen durch die Treuhänderin im Treuhandvertrag geregelt. Die Verwertungserlöse werden wiederum im Anschluss an die Gläubiger ausgezahlt.
Solange weitere Erlöse erzielt werden, sind quartalsweise weitere Abrechnungen durch die Treuhänderin im Treuhandvertrag geregelt. Die Verwertungserlöse werden wiederum im Anschluss an die Gläubiger ausgezahlt.
Zum Zeitpunkt der Feststellung des Insolvenzplans im April 2016 beträgt die vorläufige Insolvenzquote 38 % für sämtliche Gläubiger der Gläubigergruppe 1. Zu dieser zählen auch die Anleihegläubiger. Sollten aus der Verwertung der Vermögenswerte höhere Einnahmen erzielt werden, erhöht sich die Quote, bei geringeren Einnahmen verringert sich diese. Die endgültige Quote steht erst dann fest, wenn die Verwertung aller Vermögenswerte Gläubiger abgeschlossen ist.
Die Treuhänderin berichtet einmal jährlich, erstmalig am 1. Mai 2017. Anleihegläubiger können eine Kopie des Berichts gegen Nachweis der Gläubigerstellung durch Übersendung eines aktuellen Depotauszuges (nicht älter als 10 Werktage) bei der One Square Advisory Services GmbH, dem gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger, anfordern. Entsprechende Anfragen und Nachweise richten Sie bitte per Email an "df@onesquareadvisors.com".
Die DF AG kann bezüglich einer steuerlichen Behandlung der Auszahlungen keine Aussage treffen. Dies hängt von der individuellen Situation jedes einzelnen Gläubigers ab. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihre Depotbank bzw. Ihren Steuerberater.

Frederic Hilke
Investor Relations, IR.on AG

P: 0049 221 9140970